viernes, 31 de agosto de 2012

LA MISMA LUNA SOBRE BERLIN

BERLIN, KLAUS HOFFMANN

LA MISMA LUNA EN BERLÍN


Derselbe Mond wie über Berlín, Klaus Hoffmann
Ich denke heute nacht an dich
ich liege wach, seh dein Gesicht
und nebenan schläft eine fremde Welt

Ich will zu dir, ich brauche dich
und weiß doch diesmal geht es nicht
ich kann nicht weg, nichtmal für teures Geld

und nebenan hör ich sie Liebe machen
und diese Sprache ist mir sehr vertraut
das Küssen und das Gurren und das Lachen
und plötzlich wird ein Himmel in mir laut

das ist
derselbe Mond
derselbe Mond
das ist
derselbe Mond
wie über Berlin
das ist
derselbe Mond
derselbe Mond
das ist
derselbe Mond
wie über Berlin

Ich denke heute nacht an dich
ich kreise und verliere mich
in deinem Bild, das mir so gut gefällt

durchs Fenster knallt ein Mond herein
ich liege hier mit mir allein
und träume mir ´ne selbstgemalte Welt

und nebenan da lieben sich zwei Engel
und flattern einmal übern Horizont

dieselbe Sehnsucht
unterm gleichen Himmel
und über aller Liebe wacht der Mond

das ist
derselbe Mond
derselbe Mond
das ist
derselbe Mond
wie über Berlin
das ist
derselbe Mond
derselbe Mond
das ist
derselbe Mond
wie über Berlin

das ist
derselbe Mond
derselbe Mond
das ist
derselbe Mond
wie über Berlin
das ist
derselbe Mond
derselbe Mond
das ist
derselbe Mond
wie über Berlin

Berlin


  ¡No te vendas, Berlin!, clamaba Klaus Hoffmann en 1978, cuando escribió y compúso esta canción. Berlin estaba dividida por  un gran muro de vergüenza.
El muro cayó, y ahora Berlin se vende. Vende sus trozos de muro al mejor postor.
Es la misma luna sobre Berlin, cierto, pero ahora es luna ensombrecida por castillos en el aire.
Berlin, Europa, están en venta. Todos luchamos por que se invierta en nuestros muros.
¡Adelante!, ¡qué vergüenza!

Checha, 31 de agosto de 2012